Transbase® Fulltext

Mit Transbase Fulltext  bieten wir Ihnen einen Spezialindex zur Volltextindizierung. Dieser erlaubt es Ihnen, auch große Textsammlungen in Sekundenschnelle nach definierten Begriffen effizient und lückenlos zu durchsuchen.

Die vollständige Integration in SQL ermöglicht die Kombination mit anderen, strukturierten Suchbegriffen. Damit stellt Transbase® Fulltext eine ideale Basis dar für alle Arten von Datenbanken, die textuelle und strukturelle Suche verbinden. Die Textrepräsentation kann in Single-Byte, Multi-Byte oder UNICODE-Darstellung erfolgen.

Transbase Fulltext Eigenschaften

Aktuelle Informationen rund um Transbase
  • Sekundärindexe zur Texterfassung: Diese Volltext-Sekundärindexe lassen sich auf Tabellenspalten vom Typ CHAR oder VARCHAR sowie auf BLOB- und CLOB-Spalten erstellen. Dabei können die BLOB-Objekte auch beliebige Mischungen aus Text und Bildern enthalten. Volltextindexe können dynamisch entfernt und hinzugefügt werden.
  • Integration in SQL: Suchprädikate sind daher beliebig mit anderen Suchprädikaten kombinierbar. Alle logischen Verknüpfungen sind innerhalb von Volltextprädikaten und gemischt mit Standardsuchprädikaten verwendbar.
  • Wortsuche und Pattern-Matching: Der Grundbaustein der Volltextsuche ist die Suche nach einem Wort, die mit der Suchklausel <feld> CONTAINS ( ’wort’ ) ausgedrückt wird. Die Suche nach einem Wortmuster wird durch die Verwendung der in SQL üblichen Wildcards ’%’ und ’_’ ausgedrückt. Logische Verknüpfungen werden mit AND und OR in der Wortargumentliste ausgedrückt. 
  • Nachbarschaftssuche: Durch eine zusätzliche Klausel beim Indextyp kann Transbase® Fulltext auch die Nachbarschaftssuche abdecken. Dadurch ist es möglich, auf Vorkommnisse von Wortpaaren in einer gegebenen Distanz zu suchen. Beispielsweise sucht die Klausel <feld> CONTAINS ( ’wort1’  ’wort2’ ) auf Vorkommnisse von beiden Worten, die unmittelbar hintereinander im Text erscheinen. Außerdem ist optional auch eine beliebige minimale und maximale Distanz spezifizierbar.
  • Zeichen-Mapping, Stoppworte und Delimiter: Zur Reduktion des Platzbedarfs kann bei der Kreierung des Volltextindexes eine beliebige Liste von Worten angegeben werden, die nicht indexiert werden. Umlaute und Großkleinschreibung können durch ein beliebig spezifizierbares Zeichen-Mapping behandelt werden. Sonderzeichen und Wortumbruch sind durch die Spezifikation von Delimiter-Zeichen bei Bedarf ebenfalls explizit spezifizierbar.