Die neue Version Transbase® 7 (64bit)

Transbase aktuelle Version 7

Transbase 7 wird Anfang 2014 erscheinen. Die neue 64bit Version des Transbase Servers bietet für Anwender Leistungssteigerung durch direkte Unterstützung der nativen 64bit Architektur moderner Systeme. Damit schließt Transbase die Umstellung auf die neue Architektur ab, zumal 64bit Treiber bereits ab Version 6.9 verfügbar waren.

Caches

Der Hauptvorteil der 64bit Architektur ist die Nutzung größerer Caches, die sich nun durch den Wegfall der 4 GB Beschränkung von 32bit Systemen ergibt. Damit wird es möglich auch sehr große Datenbanken vollständig im Hauptspeicher zu betreiben und somit deutliche Geschwindigkeitsvorteile zu erzielen.

Schemata

Transbase 7 wurde um einen benutzerspezifischen Namensraum erweitert. Zwei Benutzer U1 und U2 können jeweils eine Tabelle T erstellen, auf die sie entweder mit T oder mit U1.T oder U2.T zugreifen können. Damit wird insbesondere der Betrieb von vielen, gegeneinander abgegrenzten Benutzern, zum Beispiel in Web-Anwendungen, deutlich vereinfacht.

Kommunikation

Transbase 7 verfügt neben der herkömmlichen TCP/IP-Kommunikation zwischen Client und Server im Netzwerk zusätzlich über Pipe-Kommunikation. Diese vereinfacht die Interprozesskommunikation zwischen Applikationen und Server auf dem gleichen Rechner. Darüber hinaus bieten Pipes Verbesserungen der Kommunikationsgeschwindigkeit, insbesondere beim Verbindungsaufbau.

Replikation

Transbase 7 bringt weitere Verbesserungen bei replizierten Datenbanken: Semi-synchrone und synchrone Replikation ermöglicht Redundanz für bessere Lastverteilung und erhöht den Schutz gegen Datenverlust. Als weitere Neuerung steht die Replikation nun auch für Transbase CD Datenbanken zur Verfügung.