Transbase® Architektur

Transbase ist grundsätzlich als Client-Server-System für den Betrieb über ein Netzwerk konzipiert. Für den „Embedded“-Betrieb sind aber auch Varianten verfügbar, die Client und Server lokal bündeln.

Transbase Architektur - Cache, Kernel, Multiplexer, Applikation, Treiber, TCI, JDBC, ODBC, .NET

Der Transbase Server wird zunächst durch einen Multiplexer realisiert, der für die Bearbeitung der Client-Anfragen nach Bedarf Transbase Kernel-Prozesse zuteilt. Diese Zuteilung besteht jeweils für eine komplette Transaktion.

Die einzelnen Kernel-Prozesse verarbeiten die Anfragen der Applikationsprogramme und greifen dabei über einen gemeinsamen, globalen Datenbank-Cache auf den Datenspeicher zu. Dadurch können Schreib- und Lesezugriffe transaktionsübergreifend optimiert werden.

Durch diese modulare Architektur ist Transbase in weiten Bereichen sehr gut skalierbar und passt sich hervorragend an die Möglichkeiten der gegebenen Hardware an. Aber auch die parallelisierte Verarbeitung einzelner Anfragen innerhalb eines Transbase-Kernels wird zur optimalen Nutzung der vorhandenen Ressourcen unterstützt.