Transbase® Version 6.9

Jetzt Transbase 60 Tage lang testen!

Die Transbase-Version 6.9 bietet funktionale Erweiterungen wie Dataspaces, SQL-Erweiterungen, Replikation (insbesondere auch mit Transbase CD) und leistungssteigernde Maßnahmen, die besonders auf Multi-Core-CPUs teilweise erheblichen Performanzgewinn versprechen.

Die Replikation von Master-Datenbanken auf mehrere Slave-Datenbanken wird durch einen neuen Prozess tbrepl gesteuert. Die Slave-Datenbanken sind read-only-Datenbanken und können entweder als Hot-Backup oder zur dynamischen Lastverteilung verwendet werden. Hierzu kann ein sog. Datenbank-Grid eingerichtet werden.

Ein Transbase-Server kann nunmehr so konfiguriert werden, dass keine dynamischen TCP-Ports, sondern nur noch zwei statische Ports benützt werden. Damit kann Transbase wesentlich komfortabler hinter einer Firewall betrieben werden.

Transbase CD wurde um sog. Generationsdeltas erweitert. Diese fassen Änderungen auf einer Transbase CD Datenbank zu einem sog. Generationsdelta zusammen, welches in hochkomprimierter Form auch online verteilt werden kann. Das Einspielen der Deltas ist robust und erfordert keinen bzw. geringen weiteren Kopier- und CPU-Aufwand, je nachdem ob man die Einspielzeit oder das Transfervolumen minimieren will.

Im SQL Kern wurden Dataspaces eingeführt, um die Fragmentierung von Seiten zu mindern.

Die neue WITH Klausel erlaubt die Formulierung von Teilergebnissen zur Verwendung in einer nachfolgenden Query.

Neben den bisher bekannten BLOBs stehen nun CLOBs zur Verfügung, die ausschließlich CHARACTER Texte aufnehmen können. CLOBs werden wie Strings behandelt, d.h. ggf. codekonvertiert. CLOBs können volltextindiziert werden.

Die parallele Queryverarbeitung mittels dynamisch gesteuerter Threads wurde ausgedehnt und verbessert. Insbesondere werden jetzt IO-Aufträge parallel verarbeitet, was insbesondere für RAID-Systeme eine erhebliche Leistungsverbesserung verspricht.

Zusätzlich wurde der DB-Cache in mehrere sog. Partitionen aufgeteilt (bis zu 128), die unabhängig voneinander gesperrt werden und so den Durchsatz im Parallelbetrieb erheblich erhöhen.

Weitere Informationen: