Transbase® Daten- und Zugriffsschutz

Verschlüsselte Datenspeicherung

Transbase® Datenbanken sind für dezentrale Applikationen bestens geeignet, weshalb dem Schutz der Datenbankinhalte bei Verlust der Datenträger eine entscheidende Bedeutung zukommt.

Zu diesem Zweck können Transbase® Datenbanken so konfiguriert werden, dass sämtliche Datenbankinhalte nur in verschlüsselter Form auf den Datenträgern gespeichert werden.

Verschlüsselte Datenübertragung

Transbase® eignet sich als Client-Server-System hervorragend, um im Falle einer dezentralen Anwendung, die auf einen oder mehrere zentrale Datenbank-Server zugreift, direkt die Kommunikation über das Internet oder lokale Netzwerke herzustellen. Dabei kommt der Absicherung der Datenkommunikation eine immer größer werdende Bedeutung zu. Transbase kann bei der Datenbankerstellung so konfiguriert werden, dass die Kommunikation zwischen Client und Server ausschließlich in verschlüsselter Form erfolgt.

Zugriffsschutz durch Passwörter und Privilegien

Der Zugriff auf Transbase® Datenbanken ist grundsätzlich durch Passwörter geschützt, die auch in der Datenbank nur in verschlüsselter Form hinterlegt sind. In Verbindung mit den folgenden Privilegien kann dadurch der Zugang verschiedener Nutzer zur gespeicherten Information sehr differenziert verwaltet werden.

Auch die vom SQL-Standard definierten Privilegien – die Zugriffsberechtigungen auf Tabellen, Views oder Stored Procedures werden von Transbase® in vollem Umfang unterstützt. Sie regeln für jeden Benutzer die Rechte, Daten zu lesen, einzufügen, zu löschen oder zu verändern. Rechte werden auf Tabellen- oder Spaltenebene vergeben, auch mit der Möglichkeit, Rechte transitiv weiterzugeben.

Insbesondere in Kombination mit Views ermöglichen Privilegien einen personalisierten Zugriffsschutz, ohne dass Daten redundant gehalten werden müssen. Außerdem verhindert der geeignete Einsatz von Privilegien, dass beispielsweise über Trigger gesteuerte Zugriffsprotokolle durch die Benutzer manipuliert werden können.

>>>>> neue Version 8.1 mit SSL Verschlüsselung und IPv6 Support

Transbase® bietet nach wie vor die Möglichkeit Datenbanken auf Seitenebene zu verschlüsseln, um sie vor Zugriff außerhalb von Transbase® zu schützen.

Die Kommunikation zwischen einer Applikation und Transbase® über TCP/IP wird seit der Version 8 nur mittels SSL Routinen sichergestellt. Im Übrigen wurden die TCP/IP-Schnittstellen auf IPv6 umgestellt; selbstverständlich werden auch alte IPv4 Verbindungen weiterhin unterstützt. 

>>>>> neue Version 8.1 mit SSL Verschlüsselung und IPv6 Support 

Lesen Sie mehr zu Transbase® in unserem Info-Center oder kontaktieren Sie uns.